Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Leisnig als Teil des „Obstlandes“

Eingebettet in die landschaftlich reizvolle Schönheit des Muldentales, der Dahlener Heide und der Leipziger Tieflandsbucht liegen moderne, weitläufig angelegte Obstplantagen.

 

Obstlandes1

Obstlandes2

Obstlandes3

 

Angebaut werden im "Obstland" alle unter den örtlichen klimatischen und geologischen Bedingungen wachsenden marktgängigen Obstarten.


Dabei greifen die Obstbauern der "Obstland"-Region, zu der auch Leisnig gehört, nicht nur auf modernste Anbautechnologien, sondern auch auf eine mehr als 800 Jahre alte Obstbautradition zurück.

So waren es die Nonnen und Mönche vom Zisterzienser-Orden, die hierzulande im 12. Jahrhundert in ihren Klostergärten als Erste Obstbäume und -sträucher pflanzten.


Später waren es dann die sächsischen Kurfürsten, die den Obstbau per Erlass nachhaltig förderten und Obstbäume entlang der Staatsstraßen und bei allen Hochzeiten pflanzen ließen.

Seine für die Region entscheidende wirtschaftliche Bedeutung als Obstanbaugebiet erlangte das "Obstland" allerdings erst Mitte der siebziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Seit jener Zeit ist das hier erzeugte "Sachsenobst" in aller Munde.

 

Obstlandes4

 

Informationen zum Unternehmen der Obstland-Gruppe: www.sachsenobst.de

Informationen zu "Reisen ins Obstland":

www.saechsisches-burgenland.de

Informationen zum Förderverein Obstland e. V.: www.foerderverein-obstland.de

Logo Reisen ins Obstland 108x85