Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen
LUTHER. LEISNIG. STADT. GUT.
Dauerausstellung zur Leisniger Kastenordnung und Kirchenmusik im Stadtgut Leisnig
 

Aus Anlass des 530. Geburtstages von Martin Luther wurde im November 2013 im Stadtgut Leisnig, Kirchstraße 15, die Dauerausstellung mit einem "Tag der offenen Tür" eröffnet. Sie kann zu den Öffnungszeiten des Gästeamtes besichtigt werden.

Kastenordnung historische Schrift


Die Leisniger Kastenordnung

Leisnig ist ein bedeutender Ort sächsischer und europäischer Geschichte, von dem aus Martin Luther einen wichtigen Impuls für den Fortgang der Reformation gegeben hat. Luther war 1522 und 1523 zu Besuch und logierte im Stadtgut. Dabei entstand ein so wichtiges reformationsgeschichtliches Dokument wie die "Leisniger Kastenordnung", die als die erste evangelische Kirchenordnung überhaupt gilt und wichtige Bedingung für die Entstehung evangelischer Kirchgemeinden war.
Das Wirken Luthers sowie die Auswirkungen der Reformationszeit in der Region werden mit der Dauerausstellung näher betrachtet.

Die Ostdeutsche Sparkassenstiftung unterstützte die Sanierung der Räume im Stadtgut sowie die Errichtung der Ausstellung. Friedrich-Wilhelm von Rauch, Geschäftsführer der Ostdeutschen Sparkassenstiftung, erinnerte bei der Übergabe des Zuwendungsschreibens daran, dass die Reformation nicht allein kirchlich, sondern auch politisch, wirtschaftlich und sozial weitreichende Wirkung hatte: „In Leisnig geschah mit der Kastenordnung etwas, über das es sich heute noch nachzudenken lohnt, denn es wirkt in unserer Zeit fort.“

Die Kastenordnung wurde über die reformatorischen Stadtkirchenordnungen zum Modell lutherischer Soziallehre im gesamten deutschsprachigen und nordeuropäischen Raum, später auch als Leitbild für eine freie evangelische Schule herangezogen und sogar ins Japanische übersetzt. Sie hält die Verpflichtung zu gemeinsamer öffentlicher Verantwortung aus dem Glauben heraus bis in die Neuzeit wach.


Die Leisniger Kirchenmusik

Eng mit der Wittenberger Reformation ist die Entstehung der Kirchenmusik verbunden. Die Daueraustellung zeigt anhand zahlreicher Exponate die Entwicklung der Leisniger Kirchenmusik seit dem 16. Jahrhundert. Besonderer Höhepunkt ist dabei die erstmalige Präsentation des umfangreichen Nachlasses von Franciscus Nagler - Kantor, Komponist, Autor, Maler und Ehrenbürger Leisnigs.


Stadtgut mit Gästeamt und Bibliothek, Kirchstraße 15
STADTGUT LEISNIG, Kirchstraße 15
mit Dauerausstellung "LUTHER. LEISNIG. STADT. GUT." sowie Gästeamt und Bibliothek


Das Leisniger Stadtgut

Die umfangreiche Sanierung des historischen Gebäudes im Herzen der Stadt wurde 2013 abgeschlossen. Nach jahrzehntelanger Arbeit konnte die beachtenswerte Raumgestaltung restauriert bzw. rekonstruiert werden. Im Obergeschoss finden Sie die Ausstellung zur Leisniger Kastenordnung, zur Leisniger Kirchenmusik sowie zur Stadtgeschichte. Ein Seminarraum mit moderner Präsentationstechnik steht für Veranstaltungen zur Verfügung.




Logo Ostdeutsche Sparkassenstiftung
 
 

Wappen Stadt Leisnig
Logo Kulturbund
Logo Landeskirche Sachsen
 


Beginn der Blöcke
Blöcke überspringen
Eine Seite zurück   Zur Startseite E-Mail   Diese Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen...   Zur Anmeldung
Beginn des Darstellungsformulares
Darstellungsformular überspringen
|
Ende des Darstellungsformulares
Herzlich Willkommen . . .
Lutherzimmer
... zum kleinen Einblick in die Dauerausstellung!





 

© Stadt Leisnig
Eine Seite zurück Zum Seitenanfang